links - rechts - oben - unten ▪ 12. - 14. Juni 2020 ▪ Nürnberg

Warum Angst ein anderes Wort für Freiheit ist

Warum Angst ein anderes Wort für Freiheit ist
12. Juni 2020
19:00
Keynote
großer Saal
Kulturwerkstatt auf AEG
Foto: Free-Photos, Pixabay

Warum Angst ein anderes Wort für Freiheit ist

Keynote von Rebekka Reinhard

Digitalisierung, Klimawandel, Migration: Die großen Herausforderungen unserer Zeit machen Angst und verstärken die Polarisierungstendenzen der Gesellschaft. Wer Angst hat, kann Komplexität und Unübersichtlichkeit nicht aushalten; wer Angst hat, versucht Widersprüche und Mehrdeutigkeiten zu „vereindeutigen“. Gefragt ist heute mehr denn je ein Denken und Handeln, das den Menschen in den Mittelpunkt stellt – nicht das Dogma. Wie können wir lernen, trotz Angst frei zu sein? Frei von Vorurteilen und Ressentiments, vom „wir“ gegen „die anderen“?

Dieser Vortrag will Mut zur Freiheit und zum Selbstdenken machen. Rebekka Reinhard plädiert in ihrer Keynote zur Eröffnung des HumanistenTags für eine neue Aufklärung und dazu, den Schritt vom Denken zum Tun zu wagen – um die Worte Anerkennung, Respekt und Liebe wieder mit Leben zu füllen.


 

Rebekka Reinhard promovierte 2001 an der FU Berlin über amerikanische und französische Gegenwartsphilosophie („summa cum laude“). Die freie Philosophin und Autorin berät seit 2007 auch Unternehmen und hält Vorträge über Ethik, Digitalisierung und Women Power. Seit 2019 ist Reinhard stellvertretende Chefredakteurin der Philosophie-Zeitschrift HOHE LUFT und schreibt für Medien wie ZEIT online, Süddeutsche Zeitung oder GEO. Zudem ist sie Autorin zahlreicher Sachbücher.