links - rechts - oben - unten ▪ 12. - 14. Juni 2020 ▪ Nürnberg

Rechtsruck – von Identität und Zugehörigkeiten

Rechtsruck – von Identität und Zugehörigkeiten
13. Juni 2020
13:45 - 15:00
Podiumsgespräch
großer Saal
Kulturwerkstatt auf AEG
Foto: Gunnar Wortmann

Rechtsruck – von Identität und Zugehörigkeiten

Podiumsgespräch

Dass ein hochrangiger Politiker einen Abschiebeflug mit 69 abgelehnten Asylsuchenden als „Geschenk“ oder zumindest als lustigen Zufall zu seinem 69. Geburtstag feiert, zeugt von einem neuen Niveau der Akzeptanz von Radikalität, Menschenfeindlichkeit und Sprachverrohung. Auch an einer Zunahme von entfesselter Hate Speech, rechten Gewalttaten und schließlich Terrorakten ist spürbar, dass rechte Positionen offensichtlich auf dem Weg in die sogenannte Mitte der Gesellschaft sind.

Ist diese Bewegung nach rechts bis rechtsextrem bzw. faschistisch ein Symptom von Überforderung durch die Globalisierung oder gar für den schleichenden Zerfall unserer kulturellen Identität als offene Gesellschaft? Gab es die je? Wie kann zivilgesellschaftliches Engagement im Angesicht ihrer Bedrohungen weiterbestehen, wachsen und das Rückgrat der Demokratie bilden?


Teilnehmer*innen:

Foto: privat

 

Dr. Robert Feustel ist Politikwissenschaftler an der Uni Jena und beschäftigt sich intensiv mit Rechtspopulismus, rechtem Sprachgebrauch und dem Umgang einer demokratischen Gesellschaft mit AfD & Co. So etwa nach der Wahl in Thüringen, als Dr. Feustel die regelmäßig zitierte Hufeisen-Extremismustheorie ins Reich der Fabeln verweist.

https://www.zdf.de/…/hufeisentheorie-hufeisenschema-rechtse…

Wir freuen uns über seine Zusage, auf dem Podium „RECHTSruck – von Identität und Zugehörigkeiten“ dabei zu sein.

 

 


Foto: Sarah Berger

 

Asal Dardan, Autorin und Kulturwissenschaftlerin. Sie wurde 1978 in Teheran geboren und musste ein Jahr später mit ihren Eltern wegen politischer Verfolgung nach Deutschland fliehen. Als Bloggerin beschäftigt sie sich unter anderem mit Migration, Identität und der deutschen Erinnerungskultur. Als Herausgeberin des Bandes »Welchen der Steine du hebst«
befasste sie sich mit der filmischen Erinnerung an den Holocaust. Gemeinsam mit Christiane Frohmann und Michaela Maria Müller organisierte sie die Reihe „An einem Tisch“, bei der Menschen mit Migrationsgeschichte miteinander ins Gespräch kommen.

https://twitter.com/asallime…

Asal Dardan wir am Podiumsgespräch „RECHTSruck – von Identität und Zugehörigkeiten“ teilnehmen.